E wie Einfach! Das E-Rezept

Wartezeiten bei Ärzten und Wege in die Praxen verkürzen, Medikation sicherer machen und nachhaltig Papier sparen: All das soll das E-Rezept leisten. Ab Januar 2022 wird es verpflichtend deutschlandweit eingeführt – das legt ein Gesetz vom Oktober 2020 fest. Hier lesen Sie schon jetzt, was dabei auf Sie zukommt und welche Vorteile es bietet.

Digitalisierung, schön und gut. Doch welche konkreten Verbesserungen bringt das E-Rezept im Vergleich zur Papierversion mit sich?

Beispiel 1: Video-Sprechstunde oder direkt vor Ort

Spätestens seit Corona sind Video-Sprechstunden auf dem Vormarsch. Wird im Zuge dessen ein Rezept ausgestellt, dann idealerweise elektronisch, damit Wege in die Praxis komplett entfallen. Unabhängig davon soll das E-Rezept nach einer Übergangs-Phase auch bei gewöhnlichen Praxisbesuchen ausgegeben werden.

Beispiel 2: Die passende App für die richtige Anwendung

Jeder, der schon einmal mehr als ein Medikament zur selben Zeit eingenommen hat, kennt die Problematik: Neben der normalen Dosierung und Einnahme-Häufigkeit müssen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten beachtet werden. Das E-Rezept kann diese überprüfen und mithilfe passender Apps gegebenenfalls vor möglichen Problemen kombinierter Medikation warnen.

Weitere Vorteile

  • spart Wege und Zeit
  • minimiert Kosten
  • reduziert Verwaltungsaufwand
  • Medikationsplan mit Wechselwirkungs-Check
  • reduziert Aufwand für Folgerezepte
  • Medikations-Erinnerung
  • umweltfreundlich

Was sonst noch wichtig wird

  • Das gewohnte Papierrezept für verschreibungs- und apothekenpflichtige Arzneimittel wird durch die E-Variante ab Januar 2022 komplett abgelöst.
  • Einlösen können Sie das E-Rezept bei stationären sowie Online-Apotheken gleichermaßen.
  • Zur Sicherheit Ihrer Daten wird das Rezept mittels sicherer Telematik-Infrastruktur versendet.
  • Als Patient haben Sie die Wahl: Sie können das E-Rezept mittels spezieller App verwalten und an die Apotheke Ihrer Wahl senden. Oder Sie erhalten beim Arzt einen Papierausdruck, anhand dessen die Medikamente in der Apotheke abgerufen und ausgehändigt werden können. Ein Smartphone ist also – zumindest zu Beginn der Einführung – nicht zwingend notwendig, um das E-Rezept zu nutzen.
  • Wie beim Papierrezept soll auch das E-Rezept in bestimmten Fällen von anderen Personen, zum Beispiel Angehörigen, eingelöst werden können.

Der gewohnte Prozess ändert sich nicht

Der gewohnte Prozess – Rezept erhalten und in der Apotheke holen – verändert sich also gar nicht allzu grundlegend.

Der Schlüssel zum E-Rezept:

Die E-Rezept-App von gematik

Um Rezepte auf elektronischem Wege empfangen und einlösen zu können.

Diese können Sie bequem und kostenfrei downloaden:

Laden im App Store Jetzt bei Google Play

Und so gehts:

  • Rezepte einscannen und speichern
  • Anmelden mit der Gesundheitskarte
  • E-Rezept direkt in der Apotheke einlösen, zur Abholung reservieren, Botendienst anfragen oder von Versandapotheke liefern lassen

Das e-Rezept auch ohne Smartphone

Fragen Sie nach einem Ausdruck.

Das Rezept kann, auf Ihren Wunsch, wie gewohnt in der Praxis ausgestellt werden - nur nicht mehr als "Rosa Zettel". Der Ausdruck beinhaltet alle wichtigen Informationen und wird digital unterzeichnet, bedeutet er ist auch ohne händische Unterschrift gültig.

Veröffentlicht: 14.09.2021 - Aktualisiert: 26.09.2022