Bye, bye, Jojo-Effekt

Mit Intervallfasten

Gesund abnehmen und das Wunsch-Körpergewicht dauerhaft halten? Das kann klappen. Mit Intervallfasten. Was das ist und wie es geht, steht hier.

So funktioniert Intervallfasten

Beim Intervallfasten – auch „intermittierendes Fasten“ oder „Kurzzeitfasten“ genannt – essen Sie tage- oder stundenweise überhaupt nichts. Ob Sie Frühstück oder Abendessen entfallen lassen, wählen Sie selbst.

Welche Methoden gibt es?

5:2-Methode:

Dabei essen Sie an 5 Tagen in der Woche ganz normal, an 2 Tagen gar nichts. Die beiden Fastentage müssen nicht direkt aufeinanderfolgen.

16:8-Methode:

Hier nehmen Sie während 16 von 24 Stunden keine Nahrung zu sich. Zum Beispiel, indem Sie am Abend um 18:00 Uhr die letzte Mahlzeit zu sich nehmen und dann am nächsten Tag um 10:00 Uhr frühstücken.

Was soll das bringen?

Verschiedene ernährungswissenschaftliche Studien lassen auf eine positive Wirkung des Intervallfastens schließen. Die verminderte Nahrungsmittelzufuhr scheint förderlich für den Stoffwechsel zu sein.

Was ist der Unterschied zu anderen Diäten?

Anders als bei Crash-Diäten, die Sie beginnen und irgendwann beenden, behalten Sie das Intervallfasten bei. Sie legen regelmäßig Essenspausen ein und gewöhnen sich dauerhaft an eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung.

Vorteil: Kein Jo-Jo-Effekt

Beim Intervallfasten lernt Ihr Körper, für eine bestimmte Zeit von seinen Reserven zu leben. In dieser Spanne wird der Stoffwechsel nicht reduziert und keine Muskelmasse abgebaut. Daher bleibt der berüchtigte Jo-Jo-Effekt aus, bei dem das Gewicht nach einer bestimmten Zeit wieder zum ursprünglichen Ausgangspunkt zurückkehrt oder sogar noch darüber hinaus geht.

Was sollte man essen und trinken?

Kombinieren Sie das Intervallfasten mit gesundem Essen und Trinken. Salat, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse, Fisch sowie der moderate Verzehr von magerem Fleisch sind zu empfehlen. Trinken Sie zudem zwei bis drei Liter pro Tag an kalorienfreien Getränken wie Wasser oder Tee ohne Zucker. Zwischenmahlzeiten sind tabu.

Wer kann Intervallfasten ausprobieren?

Grundsätzlich ist es bei gesunden Menschen unbedenklich. Erst nach Rücksprache mit dem Arzt sollten Sie es durchführen, falls Sie:

  • an Krankheiten leiden
  • in Schwangerschaft oder Stillzeit sind 
  • unter bei Essstörungen leiden
  • sich unsicher sind

Harter Weg, große Belohnung

Keine Frage, Intervallfasten erfordert große Disziplin. Allerdings werden Sie durch einen Verzicht auch mit einem schlankeren Äußeren und einem höchstwahrscheinlich besseren Gesundheitszustand belohnt.

Veröffentlicht: 08.09.2022 - Aktualisiert: 26.09.2022