Interview mit Aline Rotter-Focken

Gold im Ringen für Deutschland

Aline Rotter-Focken wurde 2014 Weltmeisterin in der Gewichtsklasse bis 69 kg Körpergewicht und gewann bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio die Goldmedaille.

Das Interview

mit der deutschen Ringerin Aline Rotter-Focken

BKK SBH:

Aline, zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zum Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokyo 2021. Wie kamst Du denn eigentlich zum Ringen?

Aline Rotter-Focken:

Über meine Familie. Mein Opa war auf nationaler Ebene recht erfolgreich und hat alle seine Söhne, meinen Vater, Onkel und damit auch viele der Enkelkinder, meinen Bruder, meine Cousins und damit auch mich zum Ringen gebracht. Ich bin quasi auf der Ringermatte groß geworden.

BKK SBH:

Wie hast du dich auf den Wettkampf vorbereitet?

Aline Rotter-Focken:

Auf olympische Spiele bereitet man sich über viele Jahre intensiv vor. Dabei spielt das physische Training natürlich eine große Rolle. Bei mir waren es im Schnitt 10 Trainingseinheiten à 2 Std. pro Woche. Drunter Kraft-, Ausdauer-, Athletik-, Technik-, Kampf- und Intervalltraining. Aber nicht nur die tägliche körperliche Arbeit ist entscheidend.

Ebenfalls sehr wichtig ist der Faktor Regeneration, durch Schlaf, Physiotherapie, Sauna, Eisbäder, Yoga etc. Genauso wie die Ernährung für die optimale Nährstoffversorgung und auch das mentale Training, was ich auch sehr intensiv zusammen mit Mentaltrainern und Sportpsychologen betrieben habe, um mich auf alle Dinge, die mich in Tokio hätten erwarten können, optimal einzustellen.

BKK SBH:

Hast du mit dem Gold-Gewinn Deine sportlichen Ziele erreicht?

Aline Rotter-Focken:

Ja, Olympiagold war immer mein Lebenstraum. Auch als ich 2014 Weltmeisterin wurde, wusste ich, ich bin noch lange nicht am Ziel. Olympia und eine Medaille waren alles, was ich im Sport erreichen wollte. Was kommt jetzt? Sportlich erst mal nichts mehr. :) Ich habe schon lange vor Tokio entschieden, meine Karriere danach zu beenden und mich dann mehr dem „normalen“ Leben zu widmen.

BKK SBH:

Okay, das ist völlig verständlich. Was kannst Du unseren Versicherten zum Thema Sport und Bewegung empfehlen?

Aline Rotter-Focken:

Sport und Bewegung sind nicht einfach nur gesund, sie sind elementar wichtig für ein erfülltes Leben. Einerseits natürlich für die Gesundheit, andererseits aber auch für die Psyche und das Sozialverhalten des Menschen. Ich kann jedem nur empfehlen, solange zu suchen, bis etwas gefunden wir, was Spaß macht. Es gibt so viele Möglichkeiten über Kurse, Studios, Vereine etc.

Natürlich gibt es immer mal schlechte Tage, an denen einem die Motivation fehlt oder es mal nicht so Spaß macht. Im Leben geht es ja auch auch genau darum, sich immer mal wieder zu fordern, zu überwinden und „über seinen Schatten zu springen“.

BKK SBH:

Danke für die Einblicke und Deine Tipps. Zuletzt die Frage, warum bist du Mitglied der BKK SBH?

Aline Rotter-Focken:

Über meine Arbeit als Gesundheitsmanagerin in der Firma der SBS Feintechnik, als auch im privaten Bereich, bin ich näher in Kontakt zur BKK SBH und deren Angeboten gekommen. Wir als Firma sind überzeugter Partner, der die schnelle, einfache und persönliche Zusammenarbeit sowie das interessante Leistungsangebot und die niedrigen Beiträge schätzen, gilt dies auch für mich privat. Ich finde es gut, dass viel in Prävention investiert wird und nicht erst gehandelt wird, wenn der Mensch schon krank ist.

BKK SBH:

Das freut uns zu hören! Wir wünschen Dir für den neuen Lebensabschnitt und vor allem gesundheitlich, alles Gute!

Veröffentlicht: 15.11.2021 - Aktualisiert: 10.06.2022