Selbsttest: Eine Woche vegetarisch

Warum ich mich für eine Woche vegetarisches Essen entschieden habe

Ich habe mich dazu entschieden, eine Woche vegetarisch zu leben und mich selbst zu testen, ob ich damit klarkomme. Dabei ist es mir wichtig festzustellen, welche Unterschiede es für mich gibt und ob ich vielleicht sogar etwas länger vegetarisch bleiben will. Bisher habe ich nur ab und an auf Fleisch verzichtet, aber nie länger als ein paar Tage. Jetzt wollte ich wissen, ob es mir damit über einen längeren Zeitraum gut gehen und was sich bei mir verändern wird.

Der erste Tag:

Schwierigkeiten beim Frühstück und Mittagessen

Am ersten Tag meiner Challenge stellte ich fest, dass es schwieriger ist als ich dachte, auf Fleisch zu verzichten. Zum Frühstück gab es bei mir sonst immer Joghurt mit Müsli und frischem Obst – doch ohne den Schinken zum Brötchen fehlte irgendetwas. Also entschied ich mich für ein vegetarisches Quiche-Rezept, das ich vorher gesehen hatte.

Das Mittagessen war anfangs auch eine Herausforderung: Wie sollte ich meinen bunten Salat ohne Thunfisch anrichten? Nachdem ich mich aber etwas umgeschaut und einige Rezepte ausprobiert hatte, fand ich schnell heraus, dass es gar nicht so schwer ist, auch vegetarisch lecker zu essen.

Der zweite Tag:

Vegetarische Gerichte finden und kochen lernen

Der zweite Tag meiner Challenge, eine Woche lang vegetarisch zu essen, war eigentlich ganz ähnlich wie der erste. Ich habe mich für ein paar Gerichte entschieden, die ich probieren wollte. Das Kochen selbst war auch nicht besonders schwer – ich bin ja schließlich kein Anfänger.

Allerdings hatte ich bei der Auswahl der Gerichte etwas mehr Mühe als sonst. Nicht weil es an vegetarischen Rezepten mangelt – im Gegenteil, ich habe sogar einige neue und interessante Sachen ausprobiert–, sondern weil mich die Speisen nicht so richtig überzeugt haben. Vor allem das Abendessen, ein Curry mit Tofu und Gemüse, war eher enttäuschend. Ich weiß nicht genau, woran es lag, aber es hat irgendwie etwas gefehlt … vielleicht an den Gewürzen oder am Geschmack. Jedenfalls freute ich mich schon auf den Tag, an dem ich wieder Fleisch essen darf!

Der dritte Tag:

Gesundheitliche Veränderungen feststellen

Am dritten Tag habe ich gespürt, dass sich mein Körper bereits an die veränderte Ernährung gewöhnt hat. Ich fühlte mich energiegeladen und hatte keine Probleme mehr mit Verdauungsbeschwerden. Auch mein Stuhlgang war wieder normal.

Allerdings habe ich an diesem Tag festgestellt, dass ich abends sehr schnell Hunger bekam und mich nicht mehr so lange satt fühlte wie zuvor. Das könnte daran liegen, dass ich am dritten Tag weniger Kalorien zu mir genommen habe als in den Tagen zuvor. Dennoch ist es interessant zu beobachten, wie sich der Körper bereits nach wenigen Tagen an eine neue Ernährungsweise anpasst.

Der vierte Tag:

Vielfalt der vegetarischen Ernährung entdecken

Ich bin zwar froh, in einigen Tagen wieder Fleisch essen zu dürfen, aber ich merke, dass mir die vegetarische Vielfalt gut gefällt und ich sie auch weiterhin in meinen Alltag integrieren werde. Heute habe ich mittags eine Gemüsepfanne mit Tofu und Nudeln gegessen und war sehr satt danach. Abends gab es dann noch eine Tomatensuppe mit Reis – sehr lecker! Alles in allem fühle ich mich nach dieser Woche sehr fit und vital– vegetarisch scheint mir also gut zu tun!

Der fünfte Tag:

Kreativität bei der Zubereitung von Mahlzeiten demonstrieren

Heute ist der fünfte Tag meiner vegetarischen Woche und ich muss sagen, dass ich mich immer noch wohlfühle. Ich habe in den vergangenen Tagen einige interessante Gerichte ausprobiert und war überrascht, wie kreativ man bei der Zubereitung von vegetarischen Mahlzeiten sein kann. Natürlich gibt es immer noch einige Gerichte, die ich mit Fleisch gewohnt bin, aber ich finde auch viele leckere Alternativen. Ich bin gespannt, was die nächsten Tage bringen werden.

Der sechste Tag:

Ich kann es nicht mehr aushalten!

Heute ist der sechste Tag meiner Challenge und ich kann es ehrlich gesagt nicht mehr aushalten. Anfangs dachte ich noch, dass es doch gar nicht so schwer wird, aber jetzt habe ich jeden Tag Heißhunger auf Fleisch und Wurst. Gestern habe ich sogar geträumt, dass ich eine Pizza mit Salami essen durfte. Ich weiß nicht, ob ich diese Woche noch durchhalte.

Fazit: War es das wert?

Ich muss gestehen, ich bin überrascht. Obwohl ich mich am Anfang der Woche noch relativ schwergetan habe, kam ich doch schneller in den vegetarischen Rhythmus als gedacht. Ich fühlte mich nicht mehr so schlapp und ausgelaugt wie sonst nach einem langen Tag und hatte auch keine Heißhungerattacken mehr – im Gegenteil: Ich habe die Woche über sogar abgenommen!

Insgesamt war es also eine positive Erfahrung und ich denke, dass ich es in Zukunft durchaus öfter probieren werde. Wer weiß, vielleicht wird ja aus mir irgendwann doch noch ein richtiger Vegetarier ...

Veröffentlicht: 17.03.2023 - Aktualisiert: 11.04.2024